Das PhysioTeam Kuchl bietet ein umfangreiches Spektrum an Behandlungstechniken an. Dies ermöglicht uns, für jeden Patienten die angemessene Therapiemethode auszuwählen. Hier einige Beispiele:

  • Manuelle Therapie nach Maitland, Kaltenborn-Evjenth, Mulligan

    Die Manuelle Therapie befasst sich mit speziellen diagnostischen und therapeutischen Verfahren zur Erkennung und Behandlung von Funktionsstörungen am Bewegungsapparat.
    Dabei handelt es sich um spezielle Handgrifftechniken, die dazu dienen, Bewegungsstörungen im Bereich der Extremitätengelenke oder der Wirbelsäule zu entdecken und zu analysieren. Die Handgriffe des Physiotherapeuten werden sowohl zur Schmerzlinderung als auch zur Mobilisation von Bewegungseinschränkungen eingesetzt. Der Befund, die eingeschränkte Bewegungsrichtung und die Form des Gelenks entscheiden über die Wahl der Mobilisationstechnik.

    www.maitland-konzept.at

    www.bmulligan.com

  • Sportphysiotherapie

    Zielgruppe der Sportphysiotherapie sind aktive SportlerInnen während der Aufbauphase, des Trainings oder in der Rehabilitation nach Verletzungen oder Operationen.
    Sie ist durch Einflüsse aus Sportmedizin, Sportwissenschaft und Physiotherapie entstanden und hat sich als Ziel gesetzt, durch die Anwendung aktiver und passiver Maßnahmen für den/die Sportler/in optimale Trainingsvoraussetzungen in allen Phasen zu schaffen.

  • Medizinische Trainingstherapie (MTT)

    Ist ein gezieltes aktives körperliches Training zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates und findet in unserem modern ausgestatteten Trainingstherapieraum statt.

    Die Therapie beinhaltet Übungen zur Förderung/Erhaltung der Elastizität der Weichteile, zur Verbesserung der Muskelkraft, der Muskelausdauer und der Koordination.

    Indikation:

    • Rehabilitation nach orthopädischen oder unfallchirurgischen Eingriffe
    • Chronische Rückenschmerzen
    • Osteoporose
    • Verminderte körperliche Leistungsfähigkeit (z.B. im Alter, nach akuten Krankheiten oder Operationen, bei chronischen Krankheiten)

    Zur gezielten Kräftigung stehen unseren PatientInnen u.a. Beinpresse, Seilzug, Lang- und Kleinhanteln, Medizinbälle und Therabänder zur Verfügung.

    Neben einem Ergometer für das Ausdauertraining kommen für das Stabilisations- und Koordinationstraining u.a. MFT-Board, Trimilin, und Slingtrainer zum Einsatz.

  • Klassische Massage

    Die Massage dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein.

  • Fußreflexzonenmassage

    Reflexzonen sind bestimmte Bereiche der Fußsohle, auf welchen Störungen der Organe spürbar sind.

  • Akupunktmassage nach Penzel/nach Radloff

    Beide Behandlungskonzepte orientieren sich an der Traditionellen chinesischen Medizin und der klassischen Akupunturlehre.

    ESB-APM nach Radloff: Die APM nach Radloff wendet sich an den Energiekreislauf der Lebensenergie, wie er aus der chinesischen Medizin bekannt ist. Beschwerden und Unwohlsein werden als Folge einer ungleichmässigen Verteilung der Lebensenergie oder behinderter Flussbedingungen verstanden. Diese werden lokalisiert und durch verschiedene Maßnahmen harmonisiert und ausgeglichen. Das Einbeziehen der Becken- Wirbelsäulen- und peripheren Gelenke ist Bestandteil der Behandlung. Organe werden dabei genauso mitbehandelt, wie die Struktur des Gewebes und der Tonus der Muskulatur. Über eine Ohr-Reflexzonen-Kontrolle wird sowohl die Behandlungsplanung als auch die Wirksamkeitskontrolle der gesetzten Maßnahmen durchgeführt.

    www.radloff.ch/akupunktur-massage.html

    APM nach Penzel: Die Behandlung erfolgt mittels eines übergeordneten Steuersystems: Die Meridiane. In diesen “elektrischen Leitungen” des Körpers fließt die körpereigene Energie und steuert dadurch alle Funktionen des Organismus. Krankheit, Schmerz und seelische Verstimmung werden als Zeichen einer energetischen Blockade gesehen, die durch die Akupuntkmassage nach Penzel gelöst werden kann.

    www.apm-penzel.at

  • Bindegewebsmassage

    Ist eine manuelle Reiztherapie am subkutanen Bindegewebe. Es werden hierbei Haut-, Unterhaut und Faszientechniken zur Behandlung der Bindegewebszonen eingesetzt. Über den kuti-viszeralen Reflexbogen wird dabei eine nervös-reflektorische Reaktion auf innere Organe, den Bewegungsapparat und die Haut ausgelöst.

  • Manuelle Lymphdrainage

    Das Ziel ist die Entstauung ödematöser (geschwollener) Körperregionen, welche nach Verletzung oder Operationen entstehen können. Häufig wird diese Therapie auch nach einer Tumorbehandlung bzw. Lymphknotenentfernung verschrieben.

    www.vodderakademie.com

  • Physikalische Therapien: Elektrotherapie, Ultraschall, Kälte- (Kryo) und Wärmeanwendungen, Moorpackungen

    Die physikalische Therapie fasst alle medizinische Behandlungsformen zusammen, die auf physikalischen Methoden beruhen. Hauptindikationen sind Schmerzen am Bewegungsapparat.

    • Elektrotherapie: Durch die Anwendung verschiedener elektrischer Stromformen kann u. a. Schmerzlinderung, Gewebsentstauung, Nervenstimulation, Wahrnehmungsschulung oder auch eine Athrophieprohylaxe einzelner Muskeln erreicht werden.
    • Ultraschall: Verfahren zur Schmerzlinderung und Unterstützung von Selbstheilungsprozessen durch Wärmeerzeugung, Steigerung der Gewebebewegung und Durchblutungsverbesserung.

    Das PhysioTeam Kuchl ist mit modernen Elektro- und Ultraschallgeräten der Fa. Metron ausgestattet.

    • Kälteanwendungen (Kryotherapie): lokale Anwendungen von Eis oder kühlenden Medien können sowohl schmerzlindernd, abschwellend und entzündungshemmend wirken.
    • Wärmeanwendungen: Wärme wird auf Grund folgender Wirkungsmechanismen angewendet: Muskelentspannung, Verbesserung der Durchblutung, Verminderung der Viskosität der Gelenkflüssigkeit, Verbesserung der Dehnbarkeit des kollagenen Bindegewebes und Schmerzlinderung.
    • Moorpackungen: Diese können die Wirkungen von Wärme- und Kälteanwendungen unterstützen. Unsere Feuchtmoorpackungen beziehen wir von einem regionalen Anbieter (TheraPro).
  • Kinesio Tape

    Kinesio-Tapes sind elastische Klebebänder, welche einige Tage auf der Haut verbleiben. Ziele sind Schmerzlinderung durch Druckentlastung der Schmerzrezeptoren, Verbesserung und Aktivierung des Stoffwechsels, Unterstützung der Gelenksfunktion durch den Einfluss auf die Propriozeption und Sensomotorik.

  • Klassisches Sporttape

    Das Klassische Sporttape ist unelastisch und soll die behandelten Gelenke oder Muskeln vor unerwünschter und übermäßiger Bewegung schützen bzw. sie stabilisieren. Es wird v.a. präventiv bei diversen Ballsportarten eingesetzt.

  • Viszerale Techniken

    Viszerale Techniken kommen ursprünglich aus dem Konzept der Osteopathie. Die viszerale Osteopathie beschäftigt sich mit den Organen im Brust-, Bauch- und Beckenraum und den Zusammenhängen zwischen diesen Bereichen sowie den Auswirkungen auf den Bewegungsapparat, das Nervensystem und die Extremitäten. Durch manuelle Diagnostik und Therapie werden die inneren Organe und ihre spezifischen Gleitbewegungen behandelt. Viszerale Techniken tragen dadurch wesentlich zu einem ganzheitlichen Therapiekonzept bei.

    www.wso.at/index.php/osteopathie

  • Faszienbehandlungen nach Steve Typaldos (FDM)

    Dr. Steve Typaldos führte die Ursache für körperliche Beschwerden und Funktionseinschränkungen auf eine oder mehrere von sechs typischen Verformungen der menschlichen Faszien zurück. Werden diese Fasziendistorsionen korrigiert, können Schmerzen und Bewegungseinschränkungen effektiv, messbar und nachvollziehbar behandelt werden.

    FDM wird bei Beschwerden am Bewegungsapparat und zur Schmerztherapie angewendet.

    www.fdm-europe.com

  • Hausbesuche

    Falls es Ihnen aufgrund Ihres gesundheitlichen Zustandes nicht möglich ist, in unsere Praxis zu kommen, gibt es die Möglichkeit, die Therapie bei Ihnen zu Hause durchzuführen. Wenn der Hausbesuch von Ihrem Arzt verordnet und von Ihrem Versicherungsträger bewilligt ist, bekommen Sie einen entsprechenden Anteil des von uns verrechneten Tarifs vom Versicherungsträger rückerstattet.

  • Kinderbobath

    Das Bobath-Konzept basiert auf neurophysiologischen und entwicklungsneurologischen Grundlagen und orientiert sich an den Ressourcen des Kindes. Eingesetzt wird es in der Behandlung von Säuglingen, Kindern und Erwachsenen mit zerebralen Bewegungsstörungen, sensomotorischen Störungen und neuromuskulären Erkrankungen. Allgemeines Ziel des Bobath-Konzeptes ist das Erreichen größtmöglicher Selbstständigkeit, Eigenaktivität und Handlungsfähigkeit des Kindes im Alltag unter der Berücksichtigung und Analyse der motorischen Kompetenzen.

  • CranioSacrale Therapie

    Die Cranio-Sacral-Therapie ist ein Teilgebiet der Osteopathie. Durch die Liquorzirkulation des Menschen findet ein individueller Rhythmus im Körper statt (craniosakraler Puls). Störungen der craniosakralen Pulsfrequenz können durch Verspannungen, Traumata, Operationen oder Stress ausgelöst werden. Das Ziel der Therapie ist es, einen weitgehend ungehinderten Liquorfluss vom Kopf bis zum Kreuzbein sicherzustellen, um die Spannungen im Bindegewebe zu lösen. Dabei werden manuelle und physiotherapeutische Maßnahmen angewendet. Die Cranio-Sacral-Therapie kann sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen eingesetzt werden.

  • Spiraldynamik

    Die Spiraldynamik ist ein dreidimensionales Bewegungskonzept.
    Mit Hilfe der “Spiraldynamik” soll gesunde Bewegung erklärbar, erfahrbar und lehrbar gemacht werden. Sie wird in der Rehabilitation und der Prävention angewandt.
    Die Grundlage jeder spiraldynamischen Behandlung ist der in einer Untersuchung erhobene funktionelle Befund, der Zusammenhänge zwischen dem Bewegungsverhalten und den Beschwerden des Patienten sucht. Nach einer Bewegungsanleitung soll der Patient die neu- oder wiedererlernte Bewegung eigenverantwortlich in seinem individuellen Alltag umsetzen. Spiraldynamik ist – im Sinne einer begleitenden physiotherapeutischen Behandlung – daher besonders bei Beschwerden geeignet, die mit unphysiologischem Bewegungsverhalten in Zusammenhang stehen. Beispiele hierfür sind Bandscheibenvorfall, Fußdeformitäten (Spreizfüße, Knickfuß, Plattfuß, Hallux valgus, Spitzfuß), Handbeschwerden (Carpaltunnelsyndrom), Tennisellenbogen (Epicondylitis), Arthrose.

Sie haben Fragen?

  • Bei Fragen zu unserem Therapie- und Rehabilitationsangebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.